• Die Iyengar Methode

    Yoga lernt uns achtsam und sensibel

    mit unserem Umfeld und mit uns selbst umzugehen

  • sthira sukham asanam

    yogasutra 2.46
    eine asana (Yogahaltung)
    verkörpert beides
    sthira = kraftvoll, fest und sukham = leicht, entspannt

     

     

    Wer war B.K.S. Iyengar?

    B. K. S. Iyengar (1918-2014) hat sich mehr als 70 Jahren damit beschäftigt, eine für die westliche Welt verständliche und zeitgemässe Methode des Hatha-Yoga zu entwickeln.

     

    Iyengar ist einer der wichtigsten Wegbereiter des Hatha Yoga im Westen. Iyengar Yoga ist frei von religiösen Dogmen, transparent und hinterfragbar.

     

    „In whatever you are doing, be one: body, mind, soul.
    Do it beautifully and with purity.“
    B.K.S. Iyengar

     

    Was ist Iyengar Yoga?

    Die Basis bilden dynamische Übungen im Stehen, Übungen im Sitzen, Liegen und in der Umkehrung.
    Abgerundet wir das Üben mit Entspannung, Atemwahrnehmung und Stille.

    Im Iyengar-Yoga werden Hilfsmittel, so genannte „Props“, wie Gurte, Klötze oder Polster benutzt. Die „Props“ ermöglichen es dem Yoga-Übenden, achtsam mit dem Körper umzugehen, auch schwierigere Asana einzunehmen und die Wirkung der Asana vertieft und differenziert zu erfahren. Ein wahrer Segen!!!


     

     

    Wie wirkt Yoga?

    Das Yogapraktizieren wirkt sich auf unser körperliches, mentales und emotionales Wohlbefinden aus. Das Bewusstsein wird geschult, die Muskulatur wird gestärkt, unser Körper wird nach und nach geschmeidiger, die Qualität der Atmung wird sich verbessern und der Geist wird klarer.

     

    Ein wahres und stabiles Selbstwertgefühl kann sich entwickeln.